Aufstellung des Bebauungsplan
"Nördlich der Neuffenstraße" in Böblingen

 

Klick zum Vergrößern Klick zum Vergrößern Klick zum Vergrößern Klick zum Vergrößern



Auftraggeber :

BBK Bauträger GmbH
Leonberger Str. 15
71063 Sindelfingen

Projektdaten :

Städtebauliche Planung 2000
Gesamtfläche des Planbereichs

 


1,8 ha
Projektbeschreibung :

Nach § 11 Baugesetzbuch wurden zwischen dem Auftraggeber und der Stadt Böblingen
städtebauliche Verträge abgeschlossen zur Übernahme von Kosten für die städtebauliche Planung.

Folgende städtebauliche Leistungen waren zu erbringen:
1. Klären der Aufgabenstellung und Ermitteln des Leistungsumfangs. Ermitteln der Voraussetzungen zur Lösung der Planungsaufgabe.

2. Ermitteln der Planungsvorgaben. Bestandsaufnahme und Analyse des Zustandes sowie Prognose der voraussichtlichen Entwicklung.

3. Vorentwurf
Erarbeiten der wesentlichen Teile einer Lösung der Planungsaufgabe.
4. Entwurf
Erarbeiten der endgültigen Lösung der Planungsaufgabe als Grundlage für den Beschluß der Gemeinde.

5. Planfassung für die Anzeige oder Genehmigung.
Erarbeiten der Unterlagen zum Einreichen für die Anzeige oder Genehmigung.


- Anlaß und Notwendigkeit der Planaufstellung


Die Bebauungsplanaufstellung umfaßte die Grundstücke, die zwischen Neuffenstraße,
Rosensteinstraße, Reußensteinstraße und der Schönaicher Straße liegen.

Zielsetzung war die Schaffung eines qualifizierten Planungsrechts unter Berücksichtigung des
bestehenden Gebietscharakters. Um bauliche Erweiterungen und Neubebaung im gesamten
Planungsbereich, insbesondere im Bereich der Grundstücke 692/2 und 697/4, realisieren zu
können, war die Aufstellung eines qualifizierten Bebauungsplans erforderlich.

 

- Bestand


Die bestehende Bebauung im Planungsbereich gliedert sich in zwei unterschiedlich ausgeprägte
Teilbereiche:

 

Im nördlichen Teil des Planungsgebietes an der Rosenstein- und Reußensteinstraße befinden sich
überwiegend Gebäude mit gewerblicher Nutzung, teilweise in zweiter Reihe hinter der Straßenbebauung
errichtet, teilweise weit von der Straße abgerückt und weit ins Innere des Quartiers vorstoßend.
Die Gebäude weisen ein bis zwei Geschosse auf und sind sowohl trauf- als auch
giebelständig.

Die Freiflächen vor und zwischen den Gebäuden sind größtenteils befestigt und werden als
Hofeinfahrten, Lagerflächen oder zu Parkierungszwecken genutzt. Aufgrund der unterschiedlichen
Nutzungen und Gebäudeausprägungen weist die Bebauung hier den für ein Mischgebiet typischen
inhomogenen Charakter auf.

Im südlichen Teil des Planungsgebietes an der Neuffenstraße, zeigt die Bebauung ein deutlich
homogeneres Erscheinungsbild mit ausschließlich giebelständigen 1 1/2 geschossigen Wohngebäuden mit
Satteldach und einer Dachneigung von 35-48ø. Die Gebäudefronten liegen
zwischen 3,00 m und 5,00 m hinter dem Gehweg zurück. Der fast durchgängig vorhandene
Vorgartenbereich grenzt sich mit Gartenmauern und Zäunen vom Straßenbereich ab.

Im innenliegenden Teil des Planungsbereichs, nördlich anschließend an die Gebäudezeile der
Neuffenstraße, erstreckt sich parallel zur Neuffen- und Rosensteinstraße ein weitgehend
zusammenhängender Grünbereich, der nur durch kleinere Garagengebäude unterbrochen wird.

 

- Städtebauliches Konzept

Die neue städtebauliche Konzeption nimmt die im Bestand bereits vorhandene, und auch im
Flächennutzungsplan vorgesehene Nutzungsstrukturierung auf.

Im nördlichen Bereich soll die Ausprägung als Mischgebiet aufgenommen und ausgebaut,
im südlichen Bereich der Charakter der bestehenden Wohnbebauung an der Neuffenstraße
erhalten werden.

Für das Mischgebiet wird eine GRZ von 0,4 angestrebt, für die Wohnbebauung an der
Neuffenstraße eine GRZ von 0,3, wodurch maßvolle Erweiterungsmöglichkeiten gewährleistet werden.

Die Nachbarbebauung auf den jeweils gegenüberliegenden Straßenseiten wird insofern berücksichtigt
und in die städtbauliche Konzeption integriert, als sich in Süd-Nord-Richtung,
also zur Innenstadt hin, ein allmähliches Ansteigen der Bebauungsdichte und der Gebäudehöhen von
der südlichen und nördlichen Bebauung der Neuffenstraße (GRZ 0,2 / 0,3) bis zur südlichen
und nördlichen Bebauung der Rosensteinstraße (GRZ 0,4 / 0,6) entwickeln kann.

Der bereits vorhandene Grünzug im Innern des Planungsgebietes soll als abgrenzendes und
auflockerndes Element von Bebauung freigehalten und gesichert werden, ebenso der für den Charakter
der Wohnbebauung in der Neuffenstraße wichtige Vorgartenbereich.

 

- Bebauungsstruktur


Für die bestehenden Gebäude in der Neuffenstraße wird eine Erweiterungsmöglichkeit
in die Tiefe der Grundstücke beziehungsweise eine Neubebauung mit Beschränkung der Giebelbreite
vorgesehen, um das charakteristische Erscheinungsbild im Straßenraum zu
erhalten. Die vorgesehene Festlegung der Höhe der Gebäude mit 2 Vollgeschossen und
45° Dachneigung ohne Kniestock orientiert sich an den Trauf- und Firsthöhen des Bestandes.

Das Gebäude auf dem Grundstück Neuffenstraße 21 wird in traufständiger Anordnung
vorgesehen, um den Anschluß an die Bebauung im Einmündungsbereich an der Kornbergstraße und in der
Reußensteinstraße herzustellen.
Die Gebäude Reußensteinstraße 12 und 14, sowie Neuffenstraße 23 werden in ihren
Abmessungen, ihrer Geschossigkeit und Dachform erhalten und in die neue Bebaungsstruktur
integriert.

Auf den Grundstücken in der Rosensteinstraße werden entlang der Straße größere
Baukörper mit geneigten Dachflächen für eventuelle gewerbliche Nutzung und im rückwärtigen
Grundstücksbereich, zum Grünzug orientiert und im Winkel angeordnet, zweigeschossige Gebäude mit
Satteldach und 45° Dachneigung vorgesehen, korrespondierend mit den Gebäuden in der Neuffenstraße.

Im Westen schließt ein längerer Baukörper mit Abwinkelung in die Rosensteinstraße den
Planungsbereich zur Schönaicher Straße hin ab.

 

- Erschließung und Parkierung

Die Erschließung der im Planungsgebiet vorgesehenen Gebäude erfolgt wie seither direkt über
die vorhandenen Straßen bzw. über den Erschließungsweg 697/3.

Für die Parkierung werden im nördliche Teil des Planungsgebiets unterirdische Garagen vorgesehen
mit Zufahrtsmöglichkeit über die Schönaicher Straße, die Rosensteinstraße,
und den Erschließungsweg 697/3.

Für die beiden Gebäude auf den Grundstücken 692/2, 697/4 und 697/7 ist eine unterirdische
Garage mit Zufahrt von der Neuffenstraße aus vorgesehen. Für die restlichen Gebäude in der
Neuffenstraße sind Einzelgaragen geplant, die so zwischen den Gebäuden angeordnet werden,
dass der Grünzug nicht beeinträchtigt wird.

Es ist vorgesehen, die Zahl der erforderlichen Stellplätze gegenüber der Landesbauordnung auf
1,5 für Wohnungen mit über 50 m² Wohnfläche zu erhöhen.

Der Gemeinderat der Stadt Böblingen hat am 21.6.2000 die Notwendigkeit der städtebaulichen
Neuordnung im Planbereich festgestellt, dem Bebauungsplan-Vorentwurf zugestimmt und die Aufstellung
des Bebauungsplans beschlossen.

 

Am 5.7.2000 fand im Rahmen der frühzeitigen Bürgerbeteiligung eine Informationsveranstaltung
gemäß § 3(1) Baugesetzbuch statt, in der Anregungen und Wünsche zum Bebauungsplan-Vorentwurf
vorgetragen werden konnten.

Die Anregungen und Wünsche der Bürger sowie die Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange
fanden bei der Ausarbeitung des Bebauungsplans Berücksichtigung, so dass der Bebauungsplanentwurf
dem Gemeinderat am 25.10.2000 zur Beschlußfassung vorgelegt werden konnte.

Dem Entwurf wurde zugestimmt, die Weiterführung des Verfahrens und die öffentliche Auslegung
beschlossen.

 

Klick zum Vergrößern Klick zum Vergrößern Klick zum Vergrößern Klick zum Vergrößern
 

Zurück zur Übersicht